Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Hitzdorfer Fam. H-K
Fam. Hacker
Fam. Hamann
Familie Herder
Fam. Heyn
Fam. Hildebrandt
Fam. Erich Höhn
Fam. Willi Höhn
Fam. Hohmuth
Fam. Ihlenfeld
Fam. Emil Konrad
Fam. Fritz Konrad
Fam. Krämer
Fam. Emil Kraft
Fam. Gustav Kraft
Fam. Kuhl
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

Familie Hacker

 

  Eltern              
30 Hacker Arthur  24.08.1892   in Hitzdorf       07.10.1957  - Rethwischdorf
  Hacker Margarete   09.08.1898  in Modderwiese   geb.Mansee     11.04.1993  - Hamburg
  Kinder              
  Hacker Dietrich   29.06.1920  in Modderwiese     27.05.1941  - Nordatlantik
  Hacker Margret   31.07.1930  in Landsberg   Sattler    
  Hacker Johannes   31.07.1930  in Landsberg       08.10.2002  - Kiel

 

 

 

Lehrer Hacker wohnte mit seiner Familie in der alten Schule. Er kam am 1.4.1928 nach Hitzdorf, als sein Vater Albert pensioniert wurde

und unterrichtete die fünfte bis achte Klasse.

Er hat von Ostern 1911 bis August 1914 das Lehrerseminar in Königsberg/Nm. besucht, und dort im August 1914 die erste Lehrerprüfung als Notprüfung gemacht.

Nach seinem Kriegseinsatz war er in Modderwiese als Lehrer tätig, wo er am 29.06.1920 die zweite Lehrerprüfung abgelegt hat.

Seine Frau Margarete stammt aus Modderwiese, ihre Eltern hatten dort eine Gaststätte. Sohn Dietrich wurde dort geboren.

Als Artur Hacker sich um die Lehrerstelle in Hitzdorf beworben hat, da hat er die Stimmen von Kirchenrat nur unter der Bedingung bekommen,

dass er auch die Orgel in der Kirche spielt.

Hans Otto Furian schreibt in seinem Buch "Vom Kirchenkampf zum Christuskampf" unter anderem über die Konflikte der Kirche  mit den Lehrern/Schulbehörden

in der Nazizeit. In vielen Dörfern hatte sich das Verhältnis stark verschlechtert.

Lehrer Hacker aus Hitzdorf wurde 1935 und dann wieder zu Beginn des Krieges zum Schulrat bestell, um die Weisung entgegen zu nehmen, er habe das

Orgelspiel in der Kirche und den Hinweis an die Schüler auf ihren Gottesdienstbesuch zu unterlassen.

Er hat sich aber an seine vertraglichen Verpflichtungen gegenüber der Gemeinde gehalten, und weiterhin die Orgel gespielt.

Der älteste Sohn Dietrich war Matrose und ist mit der "Bismarck" untergegangen.

Nach dem Krieg haben Arthur und Margarete Hacker in Rethwischdorf bei Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) gewohnt.

Arthur durfte ab 1946 dort wieder unterrichten.Als er pensioniert wurde, hat die Familie ein Haus in Norderstedt gebaut.

Arthur ist noch kurz vor dem Einzug in Rethwisch verstorben, wurde aber shcon in Norderstedt beerdigt.

Von den Zwillingen Magret und Johannes gibt es einige Beiträge im Heimatgruß-Rundbrief.

 

 

 

 

   

 

Margarete, Margret, Dietrich, Johannes und Arthur Hacker
 

 

Margarete und Arthur Hacker mit den Zwillingen Johannes und Magret

 

   

 

Die alte Schule war auch das Wohnhaus der Familie Hacker (Foto von 1966)

Der Vorbau war der Eingang zur Wohnung, der hintere Eingang war der Zugang zur Küche
 

Die Großeltern Albert und Elise Hacker.

Albert war 40 Jahre Lehrer in Hitzdorf.

 

 

 

 

   

 

Kaffeetafel bei Hacker´s:

Rosa Seide, Dietrich Hacker, Heinz Benz, Hans Zinke, Willi Engel, Willi Wilke, vorn Gretchen Hacker

 

 

Konfirmation Fritz Meyer - März 1939

v.l.. Hans Boenke (Seeberg), Margret Hacker, Hannes Meyer, Marianne Boese (Arnswalde), Hans Hacker

und Lothar Sobeck, davor Karl-Heinz Sandmann (Arnswalde)

 

 

   

 

Familie Hacker
 

 

1936 mit Besuch aus Landsberg

v.r.: Hans, Arthur, Margrete und Gretchen Hacker

 

 

 

 

 

 

   

v.l.: Gretchen und Hans Hacker mit Irmchen Dräger

 

v.l.: Gustav Ladwig, Arthur Hacker und Frau Schweigert

 

 

die Hitzdorfer  Frauenschaft zu Gast auf der Hochzeit von Margarete Rohleder und Georg Ott
(1934 in Kleeberg neben dem Wohnhaus der Eisenbahnerfamilien)

hinten v.l.: Emma Engel, Martha Hildebrandt, Margarete Hacker, Frauenschaftsleiterin ?, Minna Wolf, Martha Höhn,
Margarete Arwa, Frau ?, Elli Pälchen
vorn v.l.: Erna Heyn, Anna Krämer, Margarete Rohleder und Georg Ott, Frau?, Erna Geyer, Margarete Wollgramm und Margarete Graper

 

 

 

 

   

   

 

Dietrich Hacker in Marineuniform

 

 

Dietrich Hacker  vor dem Kriegerdenkmal

 

Die Bismarck

 

Name:Dietrich Hacker

Dienstgrad: Funkgefreiter

Laufbahn: IV Fk

Dienstverhältnis: aktiv (er hat sich als Freiwilliger für 4 Jahre + Ausbildungszuschlag bei der Marine verpflichtet)

Funktion auf der Bismarck: Funker

Division: 9

Stammrollennummer: O.3935/39 T

Diensteintritt: 1939

Geburtsdatum: 29.06.1920

Geburtsort: Modderwiese / Kreis Friedeberg / Pommern

Todestag: 27.05.1941

Alter: 20

 

Auf der Internetseite www.die Bismarck.de gibt es Informationen zu den einzelnen Besatzungsmitgliedern.

Herr Malte Gaack aus Hamburg hat die Daten von Dietrich Hacker, die aus der Verlustliste der Bismarck stammen, für diese Seite zur Verfügung gestellt.

 

 

   

Margarete und Arthur Hacker, dahinter Johannes und Margret

ca. 1948

 

Margarete und Arthur Hacker

ca. 1948

 

 

 

 

 

 

 

   

Margret und Johannes Hacker

ca. 1948

 

Margret und Johannes Hacker

ca. 1950

 

 

 

 

   

Johannes Hacker

ca. 1950-1952

 

Margarete und Arthur Hacker

 

 

 

 

 

Personalkarte des Lehrers Arthur Hacker

(Quelle: www.db-brandenburg.de)

 

 

 

 

   

Dorfansicht - Zeichnung von Johannes Hacker (HR)

 

Zeichnung von Johannes Hacker (HR)

 

 

 

 

   

ehemalige Lehrerwohnung der Familie Hacker in der alten Schule im August 2010

 

Stall der Lehrerwohnung im Oktober 2009

 

 

 

 

 

 

Top