Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Dorfplan
Dorfplan 2013
alte Fotos
Ortsbeschreibung
Fotos Kleeberg
Familienliste
Familien A - K
Familien L - Z
Berichte
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

Kleeberg

Kleeberg war ein Ortsteil von Hitzdorf.

Er liegt im Nordwesten der langgestreckten Gemarkung Hitzdorf, an der Straße Granow - Kranzin - Raakow

und besitzt eine Haltestelle der Eisenbahnstrecke Arnswalde – Kreuz.

Den Kern des Ortes bildet das Gut Kleeberg mit 142,33 ha Fläche.  

 

 

 Karte aus Kleeberg: Gasthof Mörke ( früher Schmidt) ,Postamt, Bahnhof und Landschaftsaufnahme

 

                                                       

Der Begründer des Gutes ist der aus der Separationsgeschichte im Kreis Arnswalde bekannte Regierungs-Kondukteur (Landvermesser) Ernst Ferdinand Boeck, der seit 1823 das Freigut Augustwalde besaß.

1837 kaufte Boeck für 1310 Taler und ein Leibgedinge den ehemals Welke´schen Bauernhof.

1843 für 4100 Taler den ehemals Stellmacher´schen Hof ( 1 ¾ reduzierte Hufen).

1850 von Daniel Harder einen Halbbauern- und Halbkossätenhof für 2770 Taler, gleichzeitig von Friedrich Harder für den gleichen Preis 2 Halbbauernhöfe.

1851 den Wollgramm´schen Halbbauernhof für 1220 Taler.

Von Ernst Ferdinand Boeck übernahm der Leutnant Gustav Boeck durch Vertrag vom 21.10.1857  für 30000 Taler und mehrere Leibgedinge das Gut.

Dann wurde das Gut am 25.7.1862 für 41000 Taler an Michael Friedrich Platzer verkauft,

am 11.7.1874 an Johann Karl Schäfer, und durch Zuschlagsurteil vom 5.10.1894 ging es in den Besitz der Driesener Gewerbebank.

Am 2.1.1901 erwarb es Hans Bookmann,

am 16.4.1910 dann Wilhelm Mäder.

1925 ist Laura Mäder als Eigentümerin genannt, und seit 1929 gehörte das Gut Gertrud Lehre, geb. Mäder.

 

 

 

Die Wirtschaftsgebäude vom Gut Kleeberg

 

1879 wurde Kleeberg ein Haltepunkt für Personenverkehr, einige Jahre später auch eine Haltestelle für Güterverkehr. Nun wurde auch eine Poststelle eingerichtet. Die Botenpost wurde 1887 in eine fahrende Landpost umgewandelt. Durch die 1889 gegründete Genossenschafts-Molkerei Kleeberg wuchs der Postverkehr derart an, dass 1892 ein Postamt  eingerichtet werden konnte.

Am Bahnübergang lag eine Gastwirtschaft, weiter östlich an der Straße waren noch einige Gehöfte.

 

 

 

Auszug aus dem Telefonbuch von 1941

 

 

 

 

 

 

 

   

Kleeberg: Bahnhof und Gasthof Schmidt

 Kleeberg: Postamt (Wohnhaus der Familie Frank) und Gutshaus (Familie Lehre)
Top