Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Fam. Arthur Ferner
Fam. Hermann Ferner
Fam. Finder
Fam. Fischer
Fam. Fredrich
Fam. Gerlach
Fam. Grams
Fam. Graper
Fam. Greffenius
Fam. Greinke
Fam. Geyer
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

Familie Graper

 

  Eltern              
50 Graper Erich   11.06.1902  in Hitzdorf ?     1945  - Russland
  Graper Margarete   24.10.1904  in Schwachenwalde geb.Krüger     08.05.1987  - Bröbberow
  Kinder              
  Graper Elli   21.02.1933  in Hitzdorf ?   Nauenburg    
  Graper Rudi   26.05.1939  in Hitzdorf        
  Graper Erwin   05.03.1943  in Hitzdorf        

 

 

Erich Graper hat Anfang der 30er Jahre den Bauernhof von August Berg gekauft (HAST 43,0 ha/ 1100 RM).

Er war Bauer und 1. Beigeordneter des Bürgermeisters. 1945 wurde er den Russen verschleppt und ist in Russland verstorben.

Er war verheiratet mit Margarete Krüger aus Schwachenwalde.

Die Mutter von Margarete Graper, Elisabeth Krüger aus Schwachenwalde, war früh verwitwet und lebte auch bei der Familie in Hitzdorf.

Sie ist im Herbst 1945  verstorben.

Margarete Graper ist mit den Kindern im Herbst 1945 mit dem Zug nach Berlin geflüchtet. Sie waren erst im Fichtebunker untergebracht,

dann im Lager Rudow. In Berlin traf sie Frau Wollgramm mit Norbert und ihre Schwester aus Blumenfelde, die den ganzen Weg mit ihren Angehörigen

und einem Handwagen zu Fuß gelaufen war. Sie wollte Berlin nicht mehr verlassen.

Grapers wurden dann in ein Lager bei Schwan in Mecklenburg gebracht, Margarete fand Arbeit und hat später in der Nähe (in Bröbbberow) gesiedelt.

Anfangs bestand noch Kontakt zu Frau Wollgramm, sie wohnte ca. 12 km entfernt. Grapers haben sie einmal zu Fuß besucht. Frau Wollgramm soll

damals zwei Söhne bei sich gehabt haben. Wahrscheinlich war Waldfried dann nach dem Krieg erst noch bei der Mutter, bevor er in den Westen gegangen ist.

Tochter Elli und Sohn Rudi sind in Mecklenburg geblieben und haben dort eine Familie gegründet.

Der jüngste Sohn Erwin wurde während der Flucht in einem Kinderwagen transportiert, in dem auch die wenigen Sachen lagen, die der Familie geblieben waren.

Dadurch hatte er das Laufen vollkommen verlernt. Er ist später nach Schleswig-Holstein gegangen und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Lübeck.

 

Kurt Semmler aus Hitzdorf hat auf dem Hof von Erich Graper gearbeitet, bevor er Soldat wurde.

 

 

 

 

Kartoffeln-Buddeln bei Bauer Graper
o.v.l.: Hedwig Kuch, Irene Brüske, Olga Schlender, Margarete Höhn, Emma Engel, Kurt Semmler                                          

2.Reihe v.l.: Erika Hohmuth, Martha Hohmuth, Willi Höhn
vorne  v.l.: Irmchen Höhn, Edith Engel, Gertrud Schlender und Erich Graper

 

 

Schulbild 1940 - links Elli Graper, daneben Elfriede Thöse

 

 

 

Ehepaar Erich und Margarete Graper (Hochzeit Grams)

 

 

 

 

die Hitzdorfer  Frauenschaft zu Gast auf der Hochzeit von Margarete Rohleder und Georg Ott
(1934 in Kleeberg neben dem Wohnhaus der Eisenbahnerfamilien)

hinten v.l.: Emma Engel, Martha Hildebrandt, Margarete Hacker, Frauenschaftsleiterin ?, Minna Wolf, Martha Höhn,
Margarete Arwa, Frau ?, Elli Pälchen
vorn v.l.: Erna Heyn, Anna Krämer, Margarete Rohleder und Georg Ott, Frau?, Erna Geyer, Margarete Wollgramm und Margarete Graper

 

 

 

Die Häuser von Mörke und Graper (im Hintergrund) vor dem Krieg

 

 

 

Wohnhaus von Familie Erich und Margarete Graper im Oktober 2009

 

 

   

der Stall von Graper verfällt - Okt. 2009

 

Arbeiterhaus von Graper - Okt. 2009

 

 

 

Der ursprüngliche Besitzer des Hofes war Helmut Dräger sen., der Vater von Helmut und Willi Dräger. Er ist im 1.WK gefallen, und seine Witwe Elisabeth

(geb. Busse aus Klosterfelde) hat den Hof nach seinem Tod  an Kothenbeutel verkauft. (Willi Meyer hat eine Erna Kothenbeutel geheiratet.)

Kothenbeutel hat an August Berg verkauft, der auch 1925 noch als Besitzer und Landwirt eingetragen war. August Berg soll mit Christine Seide verheiratet gewesen sein, der Schwester von Gottlieb Seide. Tochter Lydia Berg war mit Wilhelm Schmidt aus Hitzdorf verheiratet, Tochter Frieda Berg (später mit dem Friedhofsgärtner Hein aus Bad Oldesloe verheiratet) war das Kindermädchen von Hannes. Tochter Elfriede, verh.Gregorius, wurde am 26.12.1929 in Hitzdorf geboren. Sie war das jüngste Kind. Anfang der 30er Jahre hat August Berg den Hof an Erich Graper verkauft und in Radun einen anderen Hof gekauft. Dort wurde er 1945 von den Russen erschossen.

August Berg kam ursprünglich aus dem Warthegau. Nicht verwandt mit Schuster Berg. Als Gottlieb Seide nach dem 1.WK mit seiner Familie nach Hitzdorf kam, hat er zunächst im Arbeiterhaus dieses Hofes gewohnt, und später auch  noch bei Graper als Deputatmann gearbeitet, bevor er zu Helmut Meyer gegangen ist.

 

Wahrscheinlich war bei seiner Ankunft  noch sein Schwager August Berg Besitzer des Hofes.

 

 

BergAugust Vater, 1945 in Radun von den Russen erschossen
BergChristinegeb. SeideEhefrau, Schwester von Gottlieb Seide
Töchter   
BergLydia Tochter, verh. mit Wilhelm Schmidt in Hitzdorf, beide dort verstorben
BergAmanda Tochter, verh. Kujath, hat nach dem Krieg in Bad Oldesloe gewohnt
BergFrieda Tochter, verh. Hein, hat  nach dem Krieg in Bad Oldesloe, Friedhofsgärtnerei
BergElfriede26.12.1929Tochter,  verh. Gregorius, Nov. 1945 bis März 1948 in Rudolstadt Thüringen, ab 1957 Hannover gemeldet (HOK)

 

Top