Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Fam. Arthur Ferner
Fam. Hermann Ferner
Fam. Finder
Fam. Fischer
Fam. Fredrich
Fam. Gerlach
Fam. Grams
Fam. Graper
Fam. Greffenius
Fam. Greinke
Fam. Geyer
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

 

 

Familie Gerlach

 

 

 

  Eltern              
2 Gerlach Wilhelm   24.02.1892  in Hitzdorf       23.03.1944  - Landsberg
  Gerlach Selma   24.11.1894  in Mesekow geb.Ladewig     25.04.1982  - Nebelin
  Kinder              
  Gerlach Otto   30.04.1921  in Hitzdorf                  1943  - Russland
  Gerlach Gerda   25.02.1925  in Hitzdorf   Balk  07.12.2011  - Perleberg

 

 

 

Wilhelm Gerlach war Bauer, er hatte eine Landwirtschaft mit 2 Pferden (HAST 10,0 ha/ 950 RM).

Er hatte schon vor dem Krieg ein Auto. Allerdings konnte er nachher nicht mehr damit fahren,

weil es kein Benzin mehr gab. Die Russen haben dann als erstes die Reifen und die Batterie ausgebaut.

Wilhelm hat das Kriegsende jedoch nicht mehr erlebt, er ist 1944 im Krankenhaus in Landsberg an Krebs verstorben.

Er war mit Selma Gerlach verheiratet. Sie war als Dienstmädchen in Berlin, und lernte Wilhelm dort kennen,

er war Soldat im 1. Weltkrieg.

Selma Gerlach und Marie Schalow waren Schwestern. Sie kamen beide aus Mesekow. In der Russenzeit waren Selma und Gerda Gerlach,

Marie und Irene Schalow und Luise und Hannes Meyer viel zusammen. Erst haben sie alle bei Gerlachs gewohnt, sind dann gemeinsam

nach Regenthin gefahren und haben anschließend auf dem Hof bei Meyer´s gewohnt.

Nach dem Krieg musste Selma lange Zeit für die Russen Brot backen. Sie ist im Herbst 1945 gemeinsam mit Eduard und Hedwig Meyer geflüchtet.

Sie kamen einige Tage nach Gerda in Mesekow an.

Sohn Otto ist als Soldat in Russland gefallen.

Tochter Gerda wurde 1939 von Pastor Haferburg in Hitzdorf konfirmiert, zusammen mit Irene Schalow, Elsbeth Schulz, Edith Petznick, Traute Ferner, Fritz Meyer und Heinz Schröder. Unterricht und Prüfung waren in Kranzin. Danach wurde Pastor Haferburg zur Wehrmacht eingezogen und hatte keinen Dienst mehr in der Gemeinde.

Er kam nur noch manchmal im Urlaub in die Dörfer, die er vorher betreut hat. Nach der Schule hat Gerda die Landwirtschaftsschule in Arnswalde besucht.

Das Kriegsende hat sie in Hitzdorf erlebt. Sie musste mehrmals mit auf Viehtrecks, zuletzt war sie bis Oktober 1945 zusammen mit Hannes auf einem großen Treck nach Russland. Als sie die Weichsel erreicht hatten, konnte sie dann zurück nach Hitzdorf.

Von dort ist sie mit Irmtraut und Christa Ferner ab Augustwalde mit dem Zug über die Oder geflüchtet. Ein Pole hatte ihnen die Fahrt gegen Wertsachen

ermöglicht. Wilhelm Riemer, der Ehemann von Rosa Seide, war auch dabei. Sie sind dann nach Mesekow zu Gerda´s Großeltern gegangen.

 

Auguste Gerlach, die Mutter von Wilhelm, ist um 1865 geboren und 1930 in Hitzdorf gestorben. Sie ist noch auf dem Hochzeitsfoto von Fritz Wegner.

Ihr Mann ist an Krebs verstorben.

 

 

 

 

 

   

Wilhelm und Selma Gerlach

  Gerda Gerlach

 

 

 

 

 

   

Gerda Gerlach, Irene Schalow und Anni Kopplin
(der junge Mann ist unbekannt)

 

Anni Kopplin, Selma Gerlach und Irene Schalow

vor Bienert´s Mühle

 

 

 

 

   

hinten v.l.. Dr. Weise, Gerda Gerlach, Lotte

davor: Emma Wilke, Irene Schalow, Rudi Bartel

vorn v.l.: Helmut Lubitz, Hilde Arwa, Ursel Lubitz und Anni Arwa

 

Hitzdorfer Kinder

hinten v.l.: Emma Wilke,Gerda Gerlach, Edith Petznick, Grete Prütz

vorne v.l.: Grete Petznick, Anni & Hilde Arwa, davor Helmut Lubitz

 

 

 

 

 

   

Landwirtschaftsschule Arnswalde, Winter 1942/43

hinten v.l.:Elli Beerbaum(Jägersburg), Irmgard Krüger(Hitzdorf), Gerda Gerlach(Hitzdorf), Elise Duhr(Dölitz), Gerda Jolitz(Pammin), Herta Krüger oder Hilde Adamy, Elfriede Rohde(Reetz), Gertrud Beer(Hagelfelde), Renate Meyer(Arnswalde), Anneliese Pieper(Gottberg), Ursula Schulz(Neuwedell)

Mitte v.l.: Irene Günther(Diebelbruch), Anita Weber(Kranzin), Renate Steinberg (Berkenbrügge)

vorne v.l.: Edith Pehl(Hassendorf), Elisabeth Echelmeyer(Friedenau), Lina Köster (Plagow)

 

Landwirtschaftsschule Arnswalde

hinten v.l.: Brigitte Jänicke(Kranzin), Anneliese Marquardt (Klein Silber), Renate Steinberg, Dora Beyer(Plagow), Gerda Jolitz oder Hertha Krüger, Elisabeth Eichelmeyer, Maria Stoll, Gerda Gerlach (Hitzdorf)

vorn v.l.: Elly Beerbaum(Petznick), Edith Pehl(Hassendorf)

 

 

 

 

 

 

Reichsschwimmschein 3.7.1940 in Hitzdorf

v.l.: Heinz Thom, Richard Stollfuß, Horst Pälchen(Kleeberg), Hilde Völker, Fritz Meyer, Käthe Völker, Günter Schlender, Günter Erdmann, Hubert Kraft(verdeckt), Karl-Heinz Kraft, Werner Konrad und Erhard Meyer.

sitzend: Werner Höhn, Otto Leitzke, Friedbert Wollgramm, ?, vorn in der Mitte der Prüfer, Otto Gerlach, ?

 

 

 

Hitzdorfer Feuerwehr

auf den Pferden v.l.: Wilhelm Gerlach und Richard Schalow

stehend v.l.: Willi Höhn, Fritz Völker, Erich Höhn, Heinrich Arwa und Paul Engel

 

 

 

 

 

   

   

Wilhelm & Selma Gerlach mit Gerda

 

Otto Gerlach

 

Auguste Gerlach,

Wilhelm´s Mutter

 

 

Goldene Hochzeit

Erhard und Gerda Balk, geb. Gerlach

am 5.April 1997 in Nebelin

 

Mit 24 Gästen feierten Gerda Gerlach und Erhard Balk am 5.4.1947 in Mesekow ihre Vermählung. "Jeder brachte etwas mit: ein Huhn, ein Stück Butter oder Mehl. Auf die Lebensmittelmarken gab es eine halbe Flasche Schnaps. So haben wir damals gefeiert, und das ging auch",erinnert sich Gerda Balk.

Erhard´s Onkel und Tante hatten für das Fest ihren Hof zur Verfügung gestellt. Gerda Balk weiß alles noch ganz genau.

Heute feiern die beiden wieder, diesmal mit 65 Gästen und in Glövzin: ihre Goldene Hochzeit.

Seit Silvester 1948 wohnt das Ehepaar in Nebelin und bewirtschaftet dort einen kleinen Hof. Kennengelernt haben sie sich im Oktober 1942 in der Heimat. Erhard Balk kommt aus Radun, er hatte seinen letzten Tag Urlaub. Damals hat er bei Flak in Hamburg gearbeitet. Von April 1945 bis November 1946 war er in Frankreich in amerikanischer Gefangenschaft.

Nach 10 Jahren Ehe haben die Balk´s das kleine Gehöft in Nebelin umgebaut. Eine schöne Zeit sei das gewesen, aber auch schwer. Es gab ja kein Material, sagt Erhard Balk. Ab 1960 musste das Ehepaar in der LPG arbeiten. Der Hof, den beide übernahmen, wurde nun volksgenossenschaftlich bewirtschaftet.

Inzwischen haben sie zwei Söhne groß gezogen, sie haben Enkel und Urenkel.

Den kleinen Hof in Nebelin halten Gerda und Erhard Balk selbst in Ordnung, solange sie es noch können.

 

 

 

 

   

das Haus von Wilhelm und Selma Gerlach im Oktober 2009

 

Garten und Stallgebäude - Oktober 2009

 

 

       

Beschreibungstext

 

Beschreibungstext

 

Beschreibungstext

Top