Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Fam. Albrecht
Fam. Arwa
Fam. Bartel
Fam. Baumann
Fam. Baumgart
Fam. Beckmann
Fam. Benz
Fam. Berg
Fam. Bienert
Fam. Dräger&Seide
Fam. Fritz Dräger
Fam. Engel
Fam. Erdmann
Hitzdorfer Fam. F-G
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

Familie Benz

 

  Eltern              
77 Benz Gustav um 1870       vor 1969  - Thüringen
  Benz Martha 04.12.1879   Feske   1969  - Dostemund
  Kinder              
  Benz Lotte ?       ?  
  Benz Heinz 22.03.1914       ?  
  Benz Hanni ?  in Arnswalde Nolde   ?  
  Benz Fritz 05.12.1919       ?  

 

Gustav Benz war Eisenbahner, die Familie wohnte zuletzt im Bahnwärterhaus am Übergang nach Schwachenwalde.

Dieses Bahnwärterhaus müsste die Nr. 36 gewesen sein. Auf den Fotos sieht man am Haus die Nr. 35, die eigentlich

zum Haus der  Familie Rennpferd gehört. Wir versuchen, diese Diffenrenz zu klären.

 

Es ist geklärt!!!

Familie Benz wohnte, wie auf den Fotos zu sehen ist, im Bahnwärterhaus 35.

Familie Albrecht laut Foto in Nr. 34 und Rennpferd wurde demnach später dazwischen gebaut und wäre dann 34a.

Familie Moldenhauer Bahnwärterhaus Nr.36.

Durch Zufall habe ich ein Foto von einem Bahnwärterhaus aus Augustwalde bekommen - Nr. 38a.

Im Archiv in Wunstorf konnte ich die Zuordnung klären:

Es steht (stand) zwischen dem Bahnübergang am Forsthaus Buchwald (38)  und Reierort (39).

Der Bahnhof in Augustwalde wäre demnach Nr. 37.

 

Gustav war stumm, er hat immer auf einer Schiefertafel geschrieben. Er war ein Cousin von Martha Hohmuth.

Er ist zusammen mit seiner Frau Martha und Familie Frank aus Kleeberg am 28.1.1945 mit dem Zug ab Kleeberg geflüchtet.

Sie waren u.a. in Horst bei Neustadt und haben später in Thüringen gelebt.

Der jüngste Sohn Fritz war Pilot, ist immer mit der JU über Hitzdorf geflogen. Er war nach dem Krieg in Nordhausen gemeldet.

Über Tochter Lotte (Charlotte) liegen gar keine Informationen vor.

Heinz Benz hat zunächst in Hitzdorf bei Emil Kraft Schmied gelernt. Danach war er Soldat und hat nach dem Krieg mit seiner Frau Hanni

in Nordhausen bei der Reichsbahn gearbeitet. Sie hatten einen Sohn, er soll ebenfalls bei der Bahn beschäftigt sein.

Heinz Benz ist in Nordhausen immer zum Bahnhof gegangen, wenn Züge mit Flüchtlingen bzw. Ausgewiesenen

angekommen sind, um nachzusehen, ob Bekannte dabei sind. So hat er auch das Ehepaar Hohmuth getroffen.

Er hat ihnen nach dem Aufenthalt im Flüchtlingslager eine Wohnung besorgt, und Hohmuths haben sich um den Sohn gekümmert.

Hanni musste ja auch zur Arbeit.

Hanni Benz hat auch beide Beerdigungen für das Ehepaar Hohmuth organisiert, weil Tochter Erika aus dem Westen nicht einreisen durfte.

Es gab nur Briefkontakt. Nach der Wende hatten Heinz und Hanni nur kurzzeitig Kontakt zu Erika Hohmuth.

 

Laut HOK gab es noch eine weitere Tochter:

Edelgard Benz, geb. am 08.05.1918, verheiratet Waizeschke, 1958 in Dortmund gemeldet.

 

 

Das Bahnwärterhaus, in dem Familie Benz gewohnt hat

 

 

   

 

Rückansicht vom Haus 35
 

Rückansicht vom Haus 35

 

 

 

   

Geburtshaus von Heinz Benz

 

 

Familie Benz

v.l.: Fritz, Martha, Gustav und Heinz, stehend Lotte und die Großmutter

 

 

 

   

v.l.: Großmutter, Fritz, Guzstav, ? und Martha Benz

 

Gustav und Heinz Benz

 

 

 

   

der Garten vom Haus 35

 

Ernte im Juli 1936

 

 

 

Kaffeetafel bei Familie Hacker

v.l.: Trude Seide, Dietrich Hacker, Heinz Benz, Hans Zinke, Willi Engel und Willi Wilke (vor dem Tisch)

 

 

   

vor der Schmiede von Emil Kraft, bei dem Heinz Benz (links am Wagenrad) in der Lehre war

 

in der Schmiede, links Heinz Benz

 

 

   

Grundstück am Bahnübergang nach Schwachenwalde

 

hier stand das Bahnwärterhaus Nr. 36

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top