Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Fam. Salomon
Fam. Sauermann
Fam. Paul Schalow
Fam. Richard Schalow
Fam. Schlender
Fam.Heinrich Schmidt
Fam. Otto Schmidt
Fam. Wilhelm Schmidt
Fam. Schöning
Fam. Schröder
Fam. Schulz
Fam. Stollfuß
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

Familie Salomon

 

  Ehepaar              
39 Salomon Max um 1890       1945 vermisst/Russland
  Salomon Helene 21.01.1884   geb.Howe   ?  
  Schwiegervater            
  Howe Franz ?       1945 Hitzdorf

 

 

Max Salomon hatte eine kleine Landwirtschaft mit einem Pferd und zwei Kühen. (HAST 50ha/950 RM)

Er wurde nach dem Fall von Stalingrad noch zur Wehrmacht eingezogen, obwohl er schon über 50 Jahre alt war.

Er ist nicht zurück gekehrt, gilt als vermisst in Russland.

Der Pole von Emil Heyn wurde abgezogen und musste Helene Salomon in der Landwirtschaft helfen, nachdem Max eingezogen wurde.

Außerdem wohnte noch Helene´s Vater Franz Howe im Haus. Er ist 1945 in Hitzdorf verstorben.

Franz Howe wurde von den Jungs im Dorf der "Hundeschlachter" genannt, weil er immer die aus Altersgründen

erschossenen Hunde abgefellt hat.

Helene war laut HOK nach dem Krieg in Werneuchen bei Berlin gemeldet.

 

 

 

das Haus der Familie Salomon im Oktober 2009

 

 

 

aus "Jugendstreiche in Hitzdorf":

Herr Salomon hat immer die Jauche aus den Stallungen in zwei Holzfässer abgefüllt und mit dem Wagen zu seinen Rüben auf´s Feld gebracht. Er hatte nur zwei Kühe, aber das waren die fettesten aus dem ganzen Dorf. Und er hatte ein sehr gutes Wagenpferd, einen schicken Dunkelfuchs, der prima eingefahren war.

Hannes und seine Freunde haben dann sein Gespann rückwärts in den Prittstein gefahren, um ihn zu ärgern. Dabei sind allerdings die Fässer vom Wasser aufgetrieben worden und schwammen danach im See.

Es hat mächtig Ärger gegeben.

Aber Herr Salomon war sowieso ein Sonderfall. Er hat sich immer über alles sofort aufgeregt. Das hat die Jungs natürlich richtig angespornt. Beim Kühe hüten haben sie mit dem Stock auf seinen Zaun geklopft. Er ist sofort wie eine Furie hinter ihnen her, konnte aber nichts machen, weil die Hunde ihn nicht an Hannes und seine Kumpels ranließen. Waldo hat ihn stramm stehen lassen, was für Hannes immer wieder eine besondere Freude war.

Max Salomon hat auch immer erzählt, dass er einen Blitz mit einer Schaufel abgeleitet hätte, sonst wäre sein Haus abgebrannt. Leider hatte dieser “umgeleitete“ Blitz dann den Kuhstall von Heyn getroffen, der damals niedergebrannt ist.

Er war wohl ein komischer Kauz.

Die Jungs haben oftmals eine Rübe auf eine Forke gesteckt, dann einen alten Hut oben raufgesetzt und sind so hinter seinem Zaun lang gelaufen. Sofort kam Salomon raus und wollte den vermeintlichen Bengel mit seiner Forke vertreiben.

Fritz Meyer und seine Freunde haben ihn auch immer geärgert. Sie haben ihm unter anderem die Blätter der Steckrüben auf so eine Art abgeschossen, dass ein Muster im Feld entstanden ist. Max Salomon ist fast verrückt geworden. Er hat dann Emil Kraft hinzugezogen und der hat aus dem Dorf erfahren, wer für den Quatsch verantwortlich war. Kraft hat die ganzen Geschichten zum Amtsvorsteher Krüger nach Schwachenwalde getragen, und Fritz und seine Freunde mussten wegen grobem Unfug eine Geldbuße zahlen.

Nur während der Kürbisernte waren die Jungs bei Salomon gut angesehen. Er hatte Unmengen an Kürbissen und brauchte Hilfe beim Aufladen.

Top