Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Fam. Nareika
Fam. Oellermann
Fam. Prütz
Fam. Petznick
Fam. Quade
Fam. Raatz
Fam. Remus
Fam.Helmut Rehwinkel
Fam. Paul Rehwinkel
Fam. Rennpferd
Fam. Ruthkowski
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

Familie Quade

 

  Eltern              
34 Quade Hermann 17.03.1879  (Hitzdorf)       25.12.1962  in Busow
  Quade Meta um 1890  (Hitzdorf) geb.Mörke     19.01.1966  in Busow
  Kinder              
  Quade Oswald 18.03.1920  in Hitzdorf           Mai 1945  in Breslau
  Quade Walter 27.07.1921  in Hitzdorf       08.03.1943  in Russland

 

 

Hermann Quade war Bauer in Hitzdorf. (HAST 20,0 ha/ 950 RM)

Im Februar 1945 ist die Familie nach Reierort geflüchtet, nach Hitzdorf zurück gekehrt und am 8. Oktober 1945

endgültig auf die Flucht gegangen. Polen hatten gegen Wertsachen Fahrkarten besorgt, so konnten sie mit dem Zug ab Kleeberg fahren. Die Familien Prütz und  Mörke aus Kleeberg, sowie Emma und Bertha Mörke aus Hitzdorf waren auch mit dabei. Meta Quade war die Schwester von Fritz und Otto Mörke.

Es ging über Stettin und Lager Scheune, wo sie von Polen ausgeraubt wurden, weiter über Angermünde, Berlin, Neustrelitz, Demmin und  Neubrandenburg, zurück nach Neustrelitz und nach Burg/Stargard.

Dort wurde Grete Prütz krank und musste in ein Quarantänelager. Nach ihrer Entlassung wurden alle mit Pferdewagen nach Warlin gebracht, wo sie gesiedelt haben.

Die beiden Söhne mussten schon im Herbst 1939 zur Wehrmacht.

Oswald Quade wurde im Sommer 1941 an die Ostfront verlegt und im August 1944 verwundet. Er kam in ein Lazarett nach Kolberg und hatte im November 1944 Genesungsurlaub. Das war das letzte Wiedersehen.

Laut HOK wird  er seit Januar 1945 bei Krakau vermisst.

Walter Quade wurde 1942 leicht verwundet, hatte Genesungsurlaub und kam danach an die Westfront. Mitte Februar 1943 wurde auch er an die Ostfront verlegt. Dort soll er am 8.3.1943 in Mossoroff-Bairak , 20 km nordwestlich von Isjum, gefallen sein und auf der Kriegsgräberstätte in Charkow (Block 11 Reihe 14 GRab 678) begraben worden sein.

Günter Schlender hat berichtet, dass er im Februar 1945 im Kampf um Breslau mit beiden Quade-Söhne zusammen war. Die beiden Brüder waren am gleichen Geschütz und sind beide nach einem Treffer gefallen. Günter ging aus Breslau in russische Gefangenschaft.

 

 

Meta und Hermann Quade, dahinter Walter und Oswald (v.l.)

 

 

Himmelfahrt

unten v.l.: Walter Quade, Kurt Bartel, Günter Schlender, oben v.l.: Willi Engel, Oswald Quade, Werner Thom

 

 

 

v.l.: Friedbert Wollgramm, Hubert Kraft, Werner Konrad, Oswald oder Walter Quade und Richard Stollfuß

 

 

 

Oma Quade vor dem Haus in Hitzdorf

 

 

 

 

 

   

bei Quades auf dem Hof

 

Oma Quade auf dem Hof

 

 

 

 

 

Vorn das Wohnhaus der Familie Hermann und Meta Quade im Oktober 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Top