Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Einwohner Dorf A-M
Einwohner Dorf N-Z
Einwohner Abbauten
Einw.1 Heimatkreis
Einw.2 Heimatkreis
Einw.3 Heimatkreis
Fotos
Schule
Video "Flucht"
Berichte "früher"
Ostdeutsche Zeitung
Erdmann - Hitzdorf
Erdmann - Lehre
Jugendzeit in Hitzd.
Jugendstreiche
Helmut,Hannes,Partei
Noch mehr aus Hitzd.
Ber. Schulz bis 45
Bericht Schulz ab 45
Flucht Otto Meyer
Verschleppung Hannes
Fotoalbum Ferner
Landw.schule
Mein Heimatdorf
Reisetagebuch Haack
Berichte von "heute"
Verluste
Familie Meyer
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

 

 

Meldung der Ostdeutschen Landeszeitung

 

   Familie Herder

 

Hitzdorf, im August 1931

 

Feuer meldete am Sonntag das Horn. Im heftigen Gewitter schlug gegen 15 Uhr ein Blitz in das Strohdach-Wohnhaus des Eigentümers Hans Herder.

Die Bewohner des Hauses wurden durch den Blitzschlag betäubt, Frau H. erlitt durch den Blitz eine Brandwunde am Arm. Der Eigentümer war abwesend, der 7 jährige Sohn Heinz sah die Mutter nun betäubt auf dem Hausflur liegen, nahm seine kleine Schwester, die noch nicht ein Jahr alt ist, aus dem Bette und brachte sie bei Nachbarn in Sicherheit.

Darauf lief er zurück, nahm von der Wand das Feuerhorn und blies auf der Dorfstraße. Den Lärm in fast nacktem Zustand bei strömendem Regen. Der kleine Prachtkerl gab durch seine Umsicht Erwachsenen ein Musterbeispiel! – Da nun die nachbarlichen Gebäude auch alle mit Stroh gedeckt sind, lag große Gefahr vor. Sämtliche Bewohner des Ortes mit der freiwilligen Feuerwehr und der Motorspritze waren sofort zur Brandstelle geeilt, und es gelang ihnen auch bei größter Anstrengung (begünstigt durch den strömenden Regen), das Feuer auf seinen Herd zu beschränken, so dass nur der Dachstuhl herunterbrannte. In diesem Jahre ist dies in unserem Orte das zweite Feuer. Da wir reichlich mit Wasser versorgt sind, kann Gottlob unsere Motorspritze Wasser in Unmengen heranschaffen. Sie hat sich schon in einem Jahre bezahlt gemacht, und jede Ortschaft, die eine solche Spritze noch nicht besitzt, sollte sie so bald wie möglich anschaffen.

Top