Willkommen
Hitzdorf
Bewohner
Familie Meyer
Stammbaum
Fam. Friedrich Meyer
Familienfotos
Familienpost
Hedwig-Richardshof
Willi- Rüdersdorf
Helmut
Meta-Göhren
Grete-Seeberg
Fam. Hohensee
Jagdscheine
weitere Verwandte
Fotoalbum
Fam. Helmut Meyer
Hitzdorfer Familien
Hitzdorfer Fam. A-E
Hitzdorfer Fam. F-G
Hitzdorfer Fam. H-K
Hitzdorfer Fam. L-M
Hitzdorfer Fam. N-R
Hitzdorfer Fam. S
Hitzdorfer Fam. T-Z
Ortsteil Kleeberg
Besuche in Hitzdorf
Reisegruppe Anklam
Wiedersehen/Treffen
Infos Hitzdorf
Kr. Arnswalde
Weitere Orte
Gästebuch
Hilfe! Wer kennt ...
Kontakt/Impressum
Inhalt

 

 

 

Hellmut Meyer

(Friedrich Hellmut Adolf)

 

geb.  am 04.08.1889 in Hitzdorf

gest. am 31.08.1945 in Russland

 

 

 

 

 

 

 

 

Helmut als Garde-Ulan in Potsdam

 

 

Helmut Meyer war von 1909 bis 1912 als Garde-Ulan des deutschen Kaisers in Potsdam stationiert.

Im 1. Weltkrieg war es als Soldat in Frankreich und wurde bei Verdun schwer verwundet. (Giftgasangriffe)

 

Am 9.7.1923 hat er in Arnswalde Luise Marie Auguste Hohensee (geb. am 14.11.1900 in Billerbeck, Kr. Pyritz) geheiratet.

Sie haben 2 Söhne:

Fritz, geb. am 31.5.1925, gest. am 27.8.2012

Johannes, geb. am 5.2.1930

 

Helmut hat 1924 den elterlichen Hof und die Fischerei in Hitzdorf übernommen. Der Boviser See gehörte zu seinem Hof.

Im August 1939 war er von den Kyffhäusern zu einer Gedenkfeier nach Tannenberg eingeladen worden.

Dort wurden gleich alle Teilnehmer von den Nazis als Reservisten registriert und man versuchte, sie auch als Freiwillige anzuwerben.

Helmut hat das abgelehnt und mit seiner Verwundung aus dem 1. Weltkrieg begründet.

Außerdem hatte er 1936 einen schweren Unfall auf dem Hof. Nachdem er auch während des Krieges nicht bereit war,

wenigstens administrative Aufgaben zu übernehmen, musste er alle Ehrenämter abgeben. Nur aus dem Kirchenrat der Gmeinde konnte man ihn nicht entfernen.

1944 musste er dann aber noch zum Arbeitsdienst, er war meistens als Gespannführer eingesetzt. Am 29.Januar 1945

ist er kurz vor den Russen nach Hitzdorf zurück gekehrt und hat den Einmarsch zusammen mit Luise und Hannes erlebt.

Fritz war als Soldat bei der Marine.

Am 16.2.1945 wurde er gemeinsam mit den Hitzdorfer Männern erst nach Schwachenwalde gebracht und dann nach

Russland verschleppt. Durch eine schwere Ruhrerkrankung und extremen Hunger war er so geschwächt, dass er dann

in einem Lager in der Nähe von Moskau an Herzversagen gestorben ist.

Die Familie hat nach jahrelangem Suchen (Luise hat unter anderem schon 1948 im Heimatgruß Rundbrief gesucht)

Post von einem Heimkehrer erhalten, der gemeinsam mit Helmut im russischen Lazarett war, in dem er verstorben ist.

Die beiden kannten sich nicht nur aus dem Lager, sondern schon vorher aus Göhren. Es war ein Bekannter seiner

Schwester Meta Schmidt.

Daraufhin wurde Helmut Meyer am 8.9.1954 für tot erklärt.

Das Amtsgericht Bad Oldesloe hat anhand der Unterlagen den 31.8.1945 als Todestag festgesetzt.

 

 

   

Während des 1. Weltkrieges in Frankreich

vorn: Helmut Meyer & Hermann Lubs

hinten: Fritz Nack(Bart) & Gustav Hinz

 

Postkarte von Helmut an seine Cousine Trude(Gertrud) Hohm

in Fischwerder aus Frankreich (1915,1.WK)

 

 

 

Kameraden aus dem 1. Weltkrieg

 

 

 

 

 

Top